GEDANKENTRAUM

Gednken.............

.....die mich gestern umtrieben, will ich mal hier festhalten.

Ich schaue mir am TV gerne Sendungen über Menschen in fernen Ländern an, Sendungen über Tiere und Natur oder auch etwas, worin Leute von Ihrem Leben berichten. Je mehr Sendungen ich sehe, drängt sich bei mir die Frage auf:Wer bin ich, was mache ich hier?

Immer mehr drängt sich die Erkenntis auf, dass alles genau gleich laufen würde, wenn ich nicht hier wäre. Dass alles genauso weiterläuft, wenn ich nicht mehr bin..... Warum renne ich denn täglich allem Möglichen und oft auch Unmöglichen nach? Was würde sich ändern, wenn ich dieses oder jenes nicht machen oder erledigen würde? Eigentlich ändert sich im weiten Erdenrund nichts, gar nichts durch meinen Einfluss. Nur in der näheren Umgebung kann man feststellen, dass das Handeln mehr oder weniger Einfluss hat. Aber es würde auch nichts Nachteiliges geschehen, wenn ich nichts machen würde. Warum mache ich dann?

Wenn ich so Sendungen von berühmten oder weniger berühmten Leuten sehe, was die so alles in ihrem Leben gemacht haben, läuft doch alles darauf hinaus, das ich das machen sollte, was mir entspricht. Auch wenn ich mich durchs Leben quäle, mich mit Dingen befasse, die mir nicht entsprechen und aus falsch verstandenem Pflichtgefühl mich täglich aufreibe, was habe ich am Ende aufzuweisen? Ein Leben voller Aufopferung, ein Leben, das eigentlich nicht von mir sondern von andern gelebt wurde. Ist das der Sinn?

Die glücklichsten Momente sind die Momente, in denen ich für jemanden Licht sein darf. In denen ich jemandem ein Freude bereiten darf. Oder auch der Moment, den ich am letzten Freitag in einem Café erlebte, wo mir die Bedienung beim Bezahlen ein schönes Wochenende wünschte und ganz leicht ihre Hand auf meine Schulter legte und dazu sagte:"Ich wünsche Ihnen gute Erholung an diesem Wochenende". Diese Begegnung, mit der mir bis anhin unbekannten, jungen Frau, trage ich nun wie ein Licht in diese Woche hinein. 

29.1.07 16:31

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Emma / Website (30.1.07 10:46)
Liebes Hexli, die Frage nach dem Sinn des eigenen Daseins, denke ich auch oft. Du hast recht, wenn du sagst, es kümmert die Erde nicht, ob und was und das überhaupt ich etwas mache. Doch stelle dir mal vor, du wärst nicht auf dieser Welt. Dein Mann hätte (vielleicht) eine andere Frau und deine Kinder wären nie geboren worden. Kinderlose mögen mir verzeihen, doch glaube ich, wenn es überhaupt einen Sinn im Leben gibt, dann den der Arterhaltung (auch von uns Menschen).
Und du bist schon sehr wichtig, für viele Menschen um dich herum. Wir merken es nur nicht.
Ich schaue auch gern die von dir genannten Sendungen. Das Leben der anderen ist sehr spannend und erweitert meine Sichtweise in vielen Dingen.
LG
die Emma


Seepferdchen / Website (6.2.07 23:42)
Ich denke, daß es von Zeit zu Zeit recht sinnvoll ist, einfach mal Inventur zu machen und genau zu schauen, was man sich vorstellt und ändern könnte.
Dir liebe Grüße von
Gudrun


Sianna / Website (25.3.07 17:08)
Ja, der Sinn des (eigenen) Lebens... Vielleicht ist er nicht immer so ersichtlich, doch ich weiß, er ist da und es hat schon seinen Sinn, daß wir hier sind. Vielleicht hinterlassen wir nicht ganz so deutliche Spuren wie die "großen Dichter und Denker", aber in jedem Fall sind auch irgendwo irgendwie Spuren von uns da.

Ganz liebe Grüße an Dich,

Sianna (gerade mit Jan auf dem Arm )

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen